Thomas Fleckenstein über die Bedeutung von CSR für KMUs

Strategisch in die Unternehmenspolitik integriert, ist Corporate Social Responsibility (CSR) mehr als nur eine Worthülse. Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung wird zum Wettbewerbsvorteil, wenn sich Firmen in branchentypischen Konfliktfeldern engagieren – das gilt auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Lokay hat sich zur internationalen Benchmark entwickelt, indem wir Veränderungen stetig vorangetrieben und wirtschaftliche, soziale sowie ökologische Aktivitäten gleichwertig in die Unternehmenspolitik integriert haben. Wir produzieren umwelt- und ressourcenschonend und unterstützen internationale Klimaschutzprojekte, um unvermeidbare CO2-Emissionen zu kompensieren. Zudem haben wir das Produktions- und Verwaltungsgebäude sowie die Haustechnik für 1,5 Millionen Euro energetisch saniert. Jetzt sparen wir fast 60 Prozent der früheren Energiekosten. Wir bevorzugen Recycling- oder FSC-Papiere wegen ihrer guten Ökobilanz und arbeiten mit mineralölfreier Bio-Farbe. Umwelt- und gesundheitsschädigenden Isopropylalkohol setzen wir nicht ein. Das unterscheidet uns stark von deutschen Wettbewerbern, die zu über 95 Prozent alkoholbasiert drucken. Lokay möchte auch Mitarbeiter für nachhaltige Themen sensibilisieren. 2009 haben wir bundesweit die erste Fahrrad-Leasing-Flotte eingeführt. Das Prinzip: Mitarbeiter, die mindestens 50 Mal zu Arbeit radeln, erhalten von uns ein Tourenfahrrad. Wir nennen es das „Lokay-Klima-Rad“.

Ökologische und soziale Verbesserungen sind ein kontinuierlicher, arbeitsintensiver Prozess – der häufig viel Kreativität und Mut erfordert. Dass KMUs keine Kraft hätten, sich ökologisch oder sozial zu engagieren, halte ich für ein Vorurteil.

Über Thomas Fleckenstein:

Thomas Fleckenstein ist Prokurist und Umweltmanagementbeauftragter der Druckerei Lokay e. K.