Veranstaltung

Make healthy food stylish and sexy – Marketing für gesunde Ernährung in pfiffigen Flaschen

Bonner Unternehmen vermarktet pürierte Früchte zum Trinken, kurz Smoothie, als sexy Lifestyleprodukte ohne Zusatzstoffe oder anderen Schnick-Schnack. Wie offene Kommunikation das Marketing-Budget schont, erzählte Nic Lecloux am 17. Februar vor 50 Gästen des Marketingclubs Südhessen e. V. Im Staatsarchiv Darmstadt folgten sie dem Vortrag des für Marketing zuständigen Geschäftsführers.

Natürliche Produkte sehen nicht immer hübsch aus, weiß Lecloux und denkt dabei an den Smoothie mit Ananas. Da true fruits auf die Zugabe von Bindemitteln und Stabilisatoren verzichte, setze sich deren Fruchtfleisch auf dem Flaschenboden ab, erklärt der Unternehmer. Doch, woher solle der Kunde das wissen? Die Lösung: true fruits klebte ein aufklappbares Etikett mit den Worten „Ich bin hässlich“ auf die Flasche. Der Text erklärt den natürlichen Vorgang und rät dem Kunden, die Flasche zu schütteln – danach sieht das Getränk wieder appetitlich aus. „Ehrliche Kommunikation ist unser Schlüssel zum Erfolg“, so der Unternehmer.

Alter, Geschlecht oder Wohnort ihrer Kunden spielen für true fruits eine Nebenrolle. Sie produzieren ihre Smoothies für Menschen, nicht für Zielgruppen, betont der Geschäftsführer Marketing. Dem Unternehmen sei wichtig, mit den Kunden in Kontakt zu bleiben. Daher gebe es eine kostenlose Telefonnummer für Fragen, Kritik oder Wünsche – die Suchtberatung. Denn, true fruits mache süchtig, scherzt Lecloux mit einem Augenzwinkern.

Ausgezeichnetes Premiumprodukt
Deutscher Gründerpreis 2009, Land der Ideen 2011, Cannes Lions Award 2013 – Seit der Gründung hat true fruits fast 30 Design- und Produktpreise gewonnen. Award-Management sei ein zentraler Baustein der Marketingstrategie, erklärt Lecloux. Besonders interessant seien renommierte Wettbewerbe, die Preise in den Kategorien Design, Verpackung und Geschmack vergeben. Öffentliche Berichte in diesem Zusammenhang steigern die Bekanntheit der Marke. Lecloux: „Wir nutzen Wettbewerbe auch, um unabhängige Meinungen zu unseren Produkten einzuholen.“ Der Experte weiß: Ein prämiertes Produkt lässt sich am Markt leichter als Premium-Artikel positionieren.

„Wir wollen den besten Smoothie herstellen.“ Selbstbewusst klingen die Worte von Lecloux durch den Saal: Qualität statt Masse, Glas statt Plastik, Einzelhandel statt Discounter – dafür steht true fruits.

Kopf hoch, Brust raus
„PET ist billig. Kunden schmecken Konzentrate nicht. Hätten wir auf diese Ratschläge gehört, wären unsere Smoothies absolut austauschbar“, so der Geschäftsführer. Manchmal sei es besser, die Meinung von Experten zu ignorieren. Wichtiger sei es, hartnäckig zu sein, seine Visionen zu prüfen und gegen Widerstände zu verteidigen. Auch, wenn die Bedingungen nicht immer ideal seien.

Text: rfw. kommunikation