Veranstaltung

Braucht eine Stiftung Marketing?

Die Software AG – Stiftung finanziert weltweit gemeinnützige Projekte in Forschung und Wissenschaft, Altenhilfe, Erziehung und Bildung, Kinder- und Jugendhilfe, Umweltschutz und Behindertenhilfe. Mit jedem Förderprojekt die Welt ein bisschen besser machen – so der Leitgedanke der 1992 von Dr. h. c. Peter Schnell gegründeten Stiftung. Der frühere Unternehmer und Gründer der Software AG hatte das gesamte Aktienkapital des Softwareunternehmens der Stiftung vermacht und engagiert sich seither dort als Vorstand. Heute ist sie eine der größten Stiftungen in Deutschland und der größte Aktionär der Software AG.

Wichtig ist der Stiftung der Anstoß eines „heilsamen Impulses“ und der direkte Kontakt zu Akteuren und Verantwortungsträgern sowohl bei mehrjährigen Großprojekten als auch bei den zahlreichen Einzelprojekten. Die Unterstützung umfasst über reine finanzielle Zuwendungen hinaus auch Beratungsdienstleistungen, um die Nachhaltigkeit und Weiterentwicklung der geförderten Initiativen zu sichern.

Walter Hiller, Direktor für Kommunikation und internationale Beziehungen, beleuchtet vor diesem Hintergrund die Arbeitsweise der Stiftung und wirft einen Blick auf ihren Markt, ihre Produkte und ihre Beziehungen zu ihren Kunden. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage: Hat eine Stiftung Marketing überhaupt nötig? Wie sorgt das gemeinnützige, steuerbegünstigte Unternehmen für Image, wie macht sie ihre Anliegen bei den Zielgruppen bekannt.

Die Teilnehmer des Best-Practice-Abends erwartet am idyllisch auf einer Anhöhe in den Darmstadt-Eberstädter Streuobstwiesen gelegenen Sitz der Software AG – Stiftung eine eindrucksvolle Begegnung und ein interessanter Austausch.

Bitte beachten Sie: Die Anzahl der Plätze in den Räumen der Software AG – Stiftung ist begrenzt. Anmeldungen werden berücksichtig in der Reihenfolge des Eingangs.

Hinweis zur Anfahrt: Über Heinrich-Delp-Straße. In Höhe Hausnummer 134 folgen Sie bitte dem Schild „Software AG – Stiftung“ (gegenüberliegende Straßenseite) und dem asphaltierten Feldweg. Nach etwa einem Kilometer haben Sie das auf einem Hügel gelegene Gelände der Stiftung erreicht. Vor Ort stehen Parkplätze zur Verfügung.